rauchen ist nicht so schlimm

Warum Rauchen gar nicht so schlimm wie sein Ruf ist

Viele Jugendliche greifen im viel zu jungen Alter zur Zigarette und schwangere Frauen schädigen durch das Rauchen ihre ungeborenen Kinder. So in etwa sieht die Argumentation gegen die Raucher aus und ist um ehrlich zu sein nicht einmal falsch, zumindest in den genannten Beispielen. Doch oft wird vergessen, dass Zigaretten eben nicht nur von Schwangeren und Jugendlichen geraucht werden. Rauchen hat in den letzten Jahren bei vielen Leuten einen sehr radikalen Ruf erlangt, doch ist dieser wirklich gerechtfertigt?

Der schlechte Ruf der Raucher – Einfach an den Haaren herbeigezogen?

Rauchern wird gerne mal vorgeworfen, dass die Zigarette zwischendurch eigentlich nur eine Extrapause sein soll. Es wird bestimmt auch Raucher geben, die die Zigarette als Ausrede verwenden um einige Minuten weniger am Tag zu arbeiten, aber vielmehr ist es einfach eine Methode Stress abzubauen. Außerdem wird beim Rauchen besonders eines gerne gemacht, nämlich miteinander gesprochen. Das ist nicht nur während der Arbeite eine wichtige Sache, um sich mit den Kollegen auszutauschen, sondern ist auch etwas, dass in der Generation Smartphone fast schon etwas in Vergessenheit geraten ist.

Jeder Raucher hat wohl schon einen anderen Raucher nach einem Feuerzeug fragen müssen. Wenn die Chemie stimmt können so spannende Gespräche über Gott und die Welt entstehen, die es sonst nie gegeben hätte.

Und selbst wenn man wirklich aus Stress die eine oder andere Zigarette mehr raucht, so ist es doch die bessere Wahl als den Stress in Alkohol zu ertränken. Denn bei Zigaretten und Alkohol ist eines gleich: Die Dosis macht das Gift.

Rauchen entspannt und schadet den Umfeld nicht

Warum ist Rauchen dann bis heute in so einem schlechten Licht? Es wird vermutlich weniger an dem heutigen sehr rücksichtsvollen Umgang mit Nichtrauchern liegen, sondern vielmehr aus Zeiten, wo Nichtraucher fast schon permanent im Rauch der Raucher standen.

Heute ist das alles ein wenig anders: In Restaurants und sogar in Kneipen, wo Jugendliche nicht aufzufinden sind, gibt es meistens extra Bereiche für Raucher. Selbst an Orten an der frischen Luft, wie beispielsweise Bahnhöfe, gibt es für Raucher eigene Bereiche. Nichtraucher sollten daher eher selten unfreiwillig in Kontakt mit dem Rauch kommen und werden so auch nicht zu Passivrauchern.

Solange man als Raucher Rücksicht auf sein Umfeld nimmt und so Nichtraucher nicht einfach zu Passivrauchern macht, sollte jeder für sich entscheiden können ob er nun raucht oder nicht.

2 Gedanken zu „Warum Rauchen gar nicht so schlimm wie sein Ruf ist

  1. Tobi

    Haha kennen wir nich alle diese Personen die auf Anti-Raucher tun und sich dann jeden zweiten Abend in der Kneipe sitzen. Find ich echt mega scheinheilig aber nun gut, muss ja jeder für sich wissen. Wenn Leute genervt von mir regen weil ich rauche frage ich immer wann die aktiv was davon mitbekommen haben und gestört waren. Glaubt mir, eine echte Antwort habe ich darauf nicht bekommen. 😉

    Antworten
  2. Hank

    Ach lasst uns doch einfach über den Laberköpfen stehen, sterben müssen wir eh alle. Ich kenne Raucher die extrem alt geworden sind, ich kenne Nichtraucher die alt geworden sind, ich kenne aber genauso Veganer, Fleischfresser, Dicke, Dünne und sonst was für Leute die Alt geworden sind. Genauso aber auch eben umgekehrt. Ich bin kein Fan von den Leuten die in jeder möglichen Situation rauchen, aber wenn man es nicht übertreibt stört sich doch auch keiner dran. Autofahren ist auch gefährlich und kann tödlich enden, höre ich darum damit auf? Das Leben hat halt Risiken. Wichtig ist einfach, dass man sein Leben gut und erfüllt lebt, wenn man gerne Raucht halt mit Zigaretten als ständigen Begleiter.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.